Podcast #14 jeder handelt aus seiner besten Option

Mein Chef ist fies zu mir, meine Freundin hat mich versetzt, mein Partner meckert. Unglaublich aber wahr: Jeder von ihnen handelt aus seiner besten Option.

Mit dieser neuen Sichtweise gelingt dir ein Perspektivwechsel. Wie genau, das erzähle ich dir in dieser Episode.


Du möchtest dich mit anderen Menschen austauschen, über meine Glückstipps, wie du sie im Alltag anwenden kannst oder möchtest dich einfach inspirieren lassen von den Geschichten anderer? Dann komm zu uns:

Werde Teil der Glück in Worten-Community bei facebook


Wenn dir der Podcast gefällt, dann würde ich mich unheimlich freuen, wenn du mich bei i-tunes bewertest, damit möglichst viele Menschen den Podcast finden können.

Dazu suche einfach manuell nach „Glück in Worten“ (auch wenn du mich schon abonniert hast) , klicke dann auf den Podcast. Als zweiter Reiter erscheint dort „Rezensionen“ und dann auf „Bewerten“. Fertig 🙂 Ich danke dir ganz herzlich dafür!

Ich freue mich, wenn wir uns auf social media verbinden, du findest mich hier:

Showing 4 comments
  • Mirka
    Antworten

    Hi,ich habe gerade begonnen den Podcast anzuhören und stimme ja schon der Tatsache zu, dass man immer aus seinem besten Wissen und GEWISSEN handelt.
    Was aber wenn jemand kein GEWISSEN hat? Es gibt mittlerweile Studien darüber, dass bei Mördern und Psychopathen ein Hirnareal was für Emotionen zuständig ist nicht stimuliert wird. Auch kann man hier nun sagen er wisse es ja nicht besser und handelt deswegen so.
    Da bin ich dann noch soweit d’acord.

    Allerdings ist die Aussage KEINER HANDELT AUS BOSHAFTIGKEIT nicht richtig.
    Man kann doch nicht sagen, dass Menschen NIE aus Boshaftigkeit handeln. Nur weil jemand es nicht besser weiß, kann er dennoch aus Boshaftigkeit handeln.

    Nehmen wir die Kriegsverbrecher des Holocaust. Vl wussten sie nicht was für Folgen ihr Handeln haben wird, dennoch haben Sie aus Boshaftigkeit gehandelt.

    Ich bin gespannt was deine Meinung dazu ist.
    LG
    Mirka

  • ClaudiaEngel
    Antworten

    Hallo Mirka
    vielen Dank für dein feedback und deine Gedanken. Ich denke, dieser Denkansatz ist vielleicht etwas zu umfangreich, um ihm in einem Kommentar gerecht zu werden, ich versuche es dennoch.
    Wenn du schreibst, einigen Menschen fehlt die Stimulation für bestimmte Hirnareale, hast du ja da schon eine Antwort.
    Und zu deinem anderen Beispiel: ich denke mittlerweile (und das mag, wenn man das Konzept das erste mal hört, erstaunlich erscheinen, das ging mir ganz genauso) dass Menschen, die einen „Krieg“ im außen führen (in welcher Form auch immer, Gewalt, verbrechen etc) immer auch einen Krieg in sich führen. Wenn sie den nicht lösen, werden sie im außen immer wieder Handlungen ausführen, die wir gemeinhin als Verbrechen etc bezeichnen.
    Das solche Verbrechen und Gewalttaten abscheulich sind, steht auf einem ganz anderen Blatt und müssen wir glaube ich nicht diskutieren.
    Ich denke, dass bei solchen Leuten immer der Gedanke „das ist für mich das beste, bzw die einzige Möglichkeit die ich sehe“ im Vordergrund steht. Diese Gedanken sind natürlich vielfach geleitet von Hass, Ärger, Trauer und Wut und diese Gefühle haben diese Menschen im Grunde nur gegen sich selbst.
    Ich beende meinen Exkurs hier mal 🙂 das sind Extrembeispiele, die immer gerne rangezogen werden.
    Schau doch mal, wie du den Satz „jeder handelt aus seiner besten Option“ in deinem direkten Umfeld anwenden kannst und so nach und nach auf mehr Leute ausweitest.
    Das ist ein Prozess und ich wünsche dir ganz viel Spaß und vor allem gute Gefühle dabei.
    Herzlichst Claudia

  • Kristin
    Antworten

    Hallo Claudia,

    ich mag Deine Podcasts sehr. Bei diesem habe ich große Schwierigkeiten, den Inhalt annehmen zu wollen. Ich merke, dass sich in mir etwas sträubt. Sicherlich hilft es mir, Taten anderer milder zu beurteilen, sie aus dem Blickwinkel zu betrachten, dass er aus seiner besten Option handelt. Jedoch entbindet es den Handelnden auch irgendwie von seiner Verantwortung. Es legitimiert Fehlverhalten, welches aus „niedrigen“ Beweggründen entsteht. Handlungen zu seinem Vorteil, Handlungen die im schlimmsten Fall in die Rechte anderer eingreifen. Dafür haben wir doch Verstand, Vernunft, Verantwortung und Moral. Ich finde keiner sollte berechtigt sein sich Fehl zu verhalten, nur weil es für ihn das Beste ist.

    Dazu möchte ich das Beispiel des Mobbings aufgreifen. Jeder hat einen Kopf zum Denken und jedem ist bewusst wie schlimm Mobbing enden kann, daher ist es einfach nicht in Ordnung Depressionen oder schlimmeres eines anderen Menschen billigend in Kauf zu nehmen, nur um für sich das Beste (z.B. Gruppenzugehörigkeit) zu erreichen. Der Preis ist einfach zu hoch. Das kann doch nicht seine beste Option sein, solche moralisch verwerflichen Risiken in Kauf zu nehmen. Wir sind ja keine Höhlenmenschen mehr, deren Fortbestand davon abhängt oder Tiere, die keine Wahl haben sondern ihrem Instinkt folgen.

    Ich werde diese Ansicht erst Mal weiter mit Vorsicht zulassen…

    Lass Dich von meiner kritischen Betrachtung bitte nicht beirren. Auch wenn ich mich dieser Ansicht nicht vollumfänglich anschließen kann, bin ich ausgesprochen dankbar für Deinen Podcast und es gibt vieles was ich mit ganzem Herzen und gerne annehme.

    Viele Grüße,

    Tini

    • ClaudiaEngel
      Antworten

      Hallo liebe Tini,

      Vielen Dank für deine Rückmeldung und deine Sichtweise. Ich kann das verstehen. Allerdings geht es bei dem Satz „jeder handelt aus seiner besten Option“ gar nicht um die Verantwortung der anderen. Denn das es Menschen gibt, die fragwürdige Entscheidungen treffen, müssen wir glaube ich nicht bestreiten. Es geht vielmehr um den Blickwinkel von dir selbst darauf. Denn diese Menschen haben offenbar in dem Augenblick für sich keine andere Lösung gefunden. Sicher wäre es ratsamer, zB in dem Mobbingbeispiel, dass die Menschen damit anders umgehen, zum Wohle aller. Wir Menschen lernen aber das Leben lang dazu, und wir lernen immer nur aus den herausfordernden Situationen. Und auch aus den Schmerzhaften. Das ist hart, das ist schwierig, nur ist es unsere einzige Möglichkeit zu wachsen. Und auch jemand, der andere mobbt, lernt aus dieser Erfahrung für sich. Vielleicht schaut er später darauf zurück und sagt: hätte ich das mal nicht gemacht. Aber damals war es seine bestmögliche Option. Mit der Reflexion, wie er anderen schadet, lernt er vielleicht schon kurz danach. Kannst du den Ansatz nachvollziehen?
      Vielen Dank auf jeden Fall für deinen Kommentar, dass ist sicher ein Konzept, was im Kopf ein wenig reifen darf.
      Und das ist ja auch nur mein Konzept in meiner Welt, das muss für dich nicht stimmen.

      ganz herzliche Grüße
      Claudia

Leave a Comment